Trockenbau will gelernt sein! – 2013

trock1In der Zeit vom 14.01.2013 bis zum 19.01.2013 erhielten sechs Auszubildende des Ausbildungsberufes Trockenbaumonteur des Berufsbildenden Schulzentrums Jena-Göschwitz die Möglichkeit auf der Messe „BAU 2013“ in München ihr Wissen und Können unter Beweis zu stellen. Als Repräsentanten des Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrums, ihrer Ausbildungsfirmen und der Firma ClimaDomo gestalteten sechs Auszubildenden aktiv den Messestand „Lebende Werkstatt“.  Das Lernen an einem anderen Ort ermöglicht neue Perspektiven und Eindrücke. Viele unterschiedliche Kompetenzbereiche werden abgefragt und so entsteht eine qualitativ anspruchsvolle Aufgabe für die Auszubildenden. Sie montierten gemeinsam mit der Firma ClimaDomo aus Sömmerda in einem aus Trockenbau errichten Raum eine Kühldecke und in dem anderen Raum eine Heizdecke zur Nutzung als Messestand.  Dabei zeigten Sie ihre handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, führten „Kundengespräche“ und nutzten dafür auch eine Wärmebildkamera um den Temperaturverlauf darzustellen und zu erläutern. Bei der Vorbereitung auf die Messe erarbeiteten sich die Auszubildenden in der Berufsschule in Jena-Göschwitz die theoretischen Grundlagen für Kühl- und Heizdecken und ermittelten den Materialbedarf für die Räume. Die Auszubildenden hatten die Möglichkeit in allen 12 Messehallen an fünf Tagen neue Bauprodukte und Technologien kennen zu lernen. Einiges konnten Sie in ihrer „Lebenden Werkstatt“ ausprobieren.  Ohne die aktive Unterstützung des Berufsverbandes Innenausbau, Elemente- und Fertigbau e.V. (biefinnenausbau), der Firmen Baierl&Demmelhuber, Knauf und ClimaDomo hätte diese Art von Unterricht nicht stattfinden können. Besonders hervorzuheben ist das Arrangement von Herrn Hans Demmelhuber, der mit all seiner Kraft seit über zehn Jahren die „Lebende Werkstatt“ auf allen wichtigen Bau-Messen organisiert und finanziell unterstützt. Das Ausbildungskonzept sollte sich laut Baierl&Demmelhuber daher neben fachlichen Themengebieten ebenso auf wesentliche Facetten der Persönlichkeitsentwicklung konzentrieren. In der täglichen Zusammenarbeit mit den Kunden sind persönliche und soziale Kompetenzen, sogenannte Soft Skills, genau so bedeutend wie die eigene Fachkompetenz. Als Dankeschön bauten die Auszubildenden das Firmenlogo aus Gipskarton. Eine gute Ausbildung sichert die Zukunft der Unternehmen. Deshalb kämpfen wir für eine gute Berufsausbildung im Innenausbau.
Andrea Uhlmann
SBSZ Jena-Göschwitz

trock4 trock3 trock2

Kommentar verfassen