Durch die Praxis gegangen – 2022.08.29

Erfahrungsbericht zum Praxissemster SS 2022

Am 07. März 2022 habe ich mein Praxissemester an dem Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrum Jena Göschwitz begonnen. Als ungefähr ein halbes Jahr vorher die Schulzuweisungen veröffentlicht wurden, war ich zunächst sehr verwundert darüber, dass ich an eine Berufsschule zugeteilt wurde. Allerdings verflog diese Verwunderung schnell und die Vorfreude überwiegte, auch weil ich nur einen sehr kurzen Schulweg haben würde.
Von meinen Kommilitonen kannte ich zu diesem Zeitpunkt niemanden, der auch auf eine Berufsschule eingeteilt wurde, was sich aber im Laufe des Semesters änderte. Auch gingen mir viele Fragen durch den Kopf. Wie unterscheidet sich denn eine Berufsschule zu einer allgemeinbildenden? Welche Unterschiede hat der Lehrplan? Wie gestalten sich die Stunden, wenn der Altersunterschied zu den Schüler: innen relativ gering ist?
Trotz der Fragen, wobei viele durch eine kurze Recherche beantwortet werden konnten, ging ich gespannt zum ersten Vorstellungsgespräch zum Schulleiter Herrn Weingart. Dieser erklärte mir das Schulkonzept, sowie einige organisatorische Dinge.
Am 07. März traf ich mich im Foyer vom Haus 1 mit Frau Knothe, welche mich das ganze Semester über nicht nur in allgemeinen Sachen, sondern besonders auch im Bereich Sozialkunde sehr engagiert betreute. Vielen Dank dafür nochmal an dieser Stelle! Sie zeigte mir meinen Platz im Lehrerzimmer, wo ich gleich meine Mentorin für Englisch, Frau Oberender, kennen lernte. Ebenso habe ich meinen Mentor für Sozialkunde, Herrn Sterzing, auch am ersten Tag getroffen. Danach ging es gleich mit den ersten Hospitationen los.
Die kommenden Wochen waren von vielen Hospitationen geprägt, bei denen ich nicht nur viele unterschiedliche Schüler: innen kennenlernen durfte, sondern auch die Fachlehrer für meine Fächer. Es war eine sehr aufregende und spannende Zeit, besonders da man vieles zum ersten Mal kennengelernt hat, was hinter den Kulissen abläuft. Nach ungefähr sechs Wochen, als ich gut in der Schule angekommen war, begannen meine ersten Unterrichtsversuche. Bei Frau Knothe durfte ich regelmäßig die Augenoptiker Klasse in Sozialkunde unterrichten und bei Frau Franzke in Englisch die BFST, welche ich sogar bis Schuljahresende übernehmen durfte.
Unterricht selbst zu halten, nachdem man lange in der Uni fachliche und didaktische Konzepte gelernt hat, diesen dann in Absprache geplant hat und vorher mehrere Male im Kopf durchgegangen ist, war eine ganz spannende Angelegenheit. Alle Unterrichtsversuche haben mir großen Spaß gemacht, besonders da man nun wirkliche Erfolge bei der Umsetzung von Theorie zur Praxis gesehen hat.
Insgesamt war meine Zeit an der SBSZ sehr aufschlussreich, spannend und gut strukturiert. Neben Unterricht und Hospitationen durfte ich auch einige Projekte ansehen und viele neue Eindrücke von vielen neuen Personen kennenlernen. Während der gesamten Zeit bin ich sehr kompetent betreut wurden, alle Kolleg: innen waren freundlich und hilfsbereit und auch die Zeit im Lehrerzimmer war immer gut gefüllt.
Ich möchte mich an dieser Stelle erneut für all die Unterstützung bedanken, besonders bei Herrn Sterzing, Frau Oberender, Frau Franzke und Frau Knothe, zu welchen ich immer mit Fragen und Anliegen kommen konnte und welche mich sehr engagiert betreut haben!
Ich wünsche allen zukünftigen Praktikant: innen eine tolle Zeit im Praxissemester, viel Spaß und interessante Erfahrungen an einer wirklich tollen Schule, die sehr auf die Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte bedacht ist.
Zudem wünsche ich allen Schüler: innen der SBSZ eine tolle Zeit während ihrer Ausbildungs- und Schulzeit, beste Ergebnisse und viele gute Erinnerungen, sowie allen Lehrkräften und Mitarbeitern der Schule viel Spaß, Gesundheit und Erfüllung im Beruf.
Alles Gute und viele freundliche Grüße,

Jasmin Endres (Englisch/ Sozialkunde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.