Rachel Dinisman – Fremdsprachenassistentin 2004-2005

rachelwebHello

Von September 2004 bis Juni 2005 war ich als Fremdsprachenassistentin für Englisch am Staatlichen Schulbildenden Schulzentrum (SBSZ) Jena-Göschwitz tätig. Als Assistentin hatte ich die Aufgabe, den Englisch unterrichtenden Kollegen mit dem Unterricht zu helfen und sie dabei zu unterstützen. Ich wurde in der gesamten Schule eingesetzt und arbeitete mit Schülern und Kollegen der Berufsschule, der Fachschule und des Berufliches Gymnasiums; dadurch hatte ich die Gelegenheit mit Schülern verschiedener Schulformen und verschiedenen Alters zu arbeiten. Von Anfang an stand mir die Schulleitung und das gesamte Kollegium hilfsbereit gegenüber und ich fühlte mich sehr willkommen. Frau Mucke, die meine Betreuungslehrerin war, hat mir nach meiner Ankunft in Jena geholfen, meinen Stundenplan zu erstellen, mich mit der Schule vertraut zu machen, sowie mir zu helfen, während meiner ersten Wochen und Monaten mein neues Leben in Jena einzurichten. Der van-Hengel-Familie bin ich auch sehr dankbar mir ein schönes „zu Hause“ angeboten zu haben während ich nach meiner Ankunft in einer Stadt mit über 4.000 neuen Studenten ein Zimmer suchen musste!

Was meine Tätigkeit an der Schule betraf, arbeite ich hauptsächlich mit verschiedenen Klassen von Frau Elfner, Frau Lausch, Frau Günther, Frau Mucke, Herrn Richter und Herrn Petersohn, mit denen ich mich in der Regel eine Stunde pro Woche trafen. Meine Tätigkeitsfelder an der Schule waren selbständig den Unterricht zu gestalten mit dem Schwerpunkt die Schüler durch Konversationen ins Gespräch mit einzubringen. Manchmal betreute ich auch kleinere Gruppen von Schülern, die dadurch die Möglichkeit hatten intensiver Englisch zu üben. Ich habe auch eine Gruppe von der Kollegen betreut, die ihre Englischkenntnisse verbessern und üben wollten. Es war mein Ziel, sowohl den Schülern mehr über die Vereinigten Staaten, deren Kultur und Bräuche beizubringen, als auch ihre Englisch-Fähigkeiten zu stärken und Selbstvertrauen zu entwickeln und vor allem Freude und Spaß an der englischen Sprache zu bringen. Im Unterricht deckten wir eine Vielfalt an Themen ab: z.B. besprachen wir das amerikanisches Bildungssystem, das Wahlsystem, kulturelle Ereignisse und Bräuche und englische Redewendungen. Durch das ganze Jahre wurden viele Themen in vielen Bereichen bearbeitet, u.a. Vorurteile/Klischees, Rassismus, Umwelt, Gesundheit, Beziehungen, etc. Es waren auch umstrittene Themen mit denen wir uns im Unterricht beschäftigten und es war interessant, die Gedanken und Ideen der Schüler zu hören.

Mit den Schülern der Klasse BGI04b habe ich ein Projekt durchgeführt, in dem wir eine Webseite gestaltet haben, die zum Ziel hat, der Schule zu helfen eine amerikanische Partnerschaftsschule zu finden. Auf der Website (die unter http://bgi04b.mhservice.de/project zu finden ist) wird die Schule, die Klasse, Thüringen und deutschen Bräuche vorgestellt-und alles in englischer Sprache!
Ich arbeitete bei Korrektur der diesjährigen KMK-Prüfungen mit und saß bei einigen KMK mündlichen Prüfungen in der Prüfungskommission und bewertete die Leistungen der Schüler mit.

Aber meine Tätigkeit an der Schule bestand nicht nur aus reiner Arbeit allein. Spaß hatten wir auch dabei. Innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers habe ich mit den Schülern viel gelacht, zum Beispiel wenn wir Sketches schrieben und vorgeführten. Ich hatte die Gelegenheit an den unterhaltsamen und informativen türkischen und spanischen Nachmittagen teilzunehmen und organisierte selbst einer amerikanischen Tag. Dank der Mitarbeit einiger Kollegen und Schülern und der mitwirkenden Darsteller werde dieser ein voller Erfolg
Spaß hat es mit auch gemacht, zusammen mit den Kollegen Volleyball zu spielen und zu bowlen. Mit den Augenoptikern bei Faschings zu feiern war auch ein tolles Erlebnis.
Außerdem hat es mir sehr gefallen, dieses Jahr in der Stadt Jena zu wohnen. Zehn Monate haben mir allerdings nicht gereicht und ich bin schon ein bisschen traurig Jena zu verlassen. Ich habe mitgemacht bei den zahlreichen kulturellen Angeboten der Stadt und habe beispielsweise Kurse an der Friedrich-Schiller-Universität belegt sowie an Uni Sport Kursen teilgenommen wie, z.B. Tae Bo, Basketball und Ultimate Frisbee. Im Blasorchester von Carl Zeiss Jena habe ich auch mitgemacht und habe Posaune gespielt.
Die Zeit, die ich in Jena verbracht habe, meine gesamten Erfahrungen und die geschlossenen Freundschaften, werden mir immer gut in Erinnerung bleiben.

Rachel Dinisman
Fremdsprachenassistentin

Kommentar verfassen