Wiederholt erster Preis ans SBSZ – 2020.02.20

Nach Tessa Marquardt 2017 mit ihrer Arbeit zum Thema “Die Natur kehrt zurück – 2016“ gewann wiederholt ein Schüler unseres SBSZ bei “Jugend forscht”. Dieses Mal schaffte es Samuel Cumme aus der BG 17 mit seinem Handyspektrometer, welches er im Rahmen seiner Seminarfacharbeit mit der Unterstützung der Ernst Abbe Hochschule unter Betreuung von Prof.Dr. Robert Brunner entwickelte. Das SBSZ Jena gratuliert dazu ganz herzlich. Zur Preisverleihung ein Auszug aus der Presseveröffentlichung der Firma Zeiss Jena:

Die Gewinner des siebten Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht stehen fest. Insgesamt brachte der Wettbewerb 13 Erstplatzierte hervor, die sich für den Landeswettbewerb Thüringen qualifiziert haben.

Jena. Nach einem erlebnisreichen Wettbewerbstag beim Patenunternehmen ZEISS wurden die Regionalsieger heute ermittelt und von Dr. Johannes Kindt, Konzernfunktion Research and Technology von ZEISS, und Sabine Eisenbrand, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs, beglückwünscht.

Den ersten Preis in der Sparte Jugend forscht im Bereich Technik erhielt Samuel Cumme vom Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrum Jena-Göschwitz (SBSZ) für sein Projekt „Mobile Spektroskopie – Entwicklung eines Kleinspektrometers“.

Er entwickelte ein mobiles Kleinspektrometer, mit dem eine Spektralanalyse in Transmission, Reflexion sowie die spektrale Untersuchung eines selbstleuchtenden Analyseobjekts durchgeführt werden kann.

Cumme erhielt auch den Sonderpreis Qualitätssicherung für zerstörungsfreie Prüfung sowie den Sonderpreis Optik, der in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen wurde.

Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG, hatte den Preis 2016 für die Dauer von fünf Jahren gestiftet. Der Preis in Höhe von jeweils 100 Euro soll an Gewinnerprojekte gehen, die sich mit dem Forschungsfeld optische Technologien auseinandersetzen.

Nika Weissleder, Louise Altenstein und Vianne Güttler vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena belegten für ihr Projekt „Gesundheitsgefahr am Carl-Zeiss-Gymnasium in Jena? Wie hoch ist die Feinstaubbelastung?“ den ersten Platz in der Sparte Schüler experimentieren im Bereich Geo- und Raumwissenschaften und erhielten außerdem ein Jahresabonnement der Zeitschrift „bild der wissenschaft“.

Das Patenunternehmen ZEISS hat den ZEISS Sonderpreis verliehen, der die Institution für das besondere Engagement bei der Betreuung der Arbeiten und für die Leistung der teilnehmenden Schüler auszeichnet.

Er hat einen Gesamtwert von 3.000 Euro und ging gestaffelt an das Schülerforschungszentrum, das Carl-Zeiss-Gymnasium Jena und das von-Bülow-Gymnasium Neudietendorf. Kriterien für die Vergabe des Preises sind neben den Platzierungen auch die Anzahl der eingereichten Projekte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.